0 kommentare
17 Min. Lesezeit
Mai 20, 2022

In einem komplexen Universum von Links gibt es mehrere technische Nuancen, die für den Nutzer unsichtbar sind, aber einen großen Unterschied darin machen, wie der Link von Suchmaschinen wahrgenommen wird. Diese Nuancen sind Link-Attributwerte, die im Seitencode innerhalb des Link-Tags <a> platziert werden. Standardmäßig werden Links von Web-Crawler verfolgt und geben den Linkjuice an die Seiten weiter, auf die sie verweisen. Wenn jedoch der Wert des nofollow-Attributs angegeben wird, gilt dieses Standardverhalten nicht.

Was bewirkt also ein NoFollow-Link, und wann solltest du ihn einsetzen? In diesem Beitrag erklären wir, welchen Wert DoFollow- und NoFollow-Links in der SEO haben, welche anderen Link-Attribute es sonst noch gibt und wie du ein sicheres Backlink-Profil mit Blick auf die Link-Tag-Spezifikationen aufbaust. 

Was ist ein DoFollow-Link?

Was als DoFollow-Link oder Followed-Link bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit nur ein ganz normaler Link. Er wird nur im Zusammenhang mit dem nofollow-Wert so genannt, um zu betonen, dass der Link keinen besonderen SEO-Anweisungen unterliegt und die normalen Erwartungen erfüllen sollte, d.h. Linkjuice und Autorität an die verweisenden Quellen weitergeben. 

Um das zu verdeutlichen, sehen wir uns an, wie ein Link im Code aussieht:

<a href="deinlink.com">worum es in deinem Link geht</a>

<a rel="nofollow" href="deinlink.com">worum es in deinem Link geht</a>

Hier ist

  • <a> ein Link-Tag, das den Link selbst, seinen Ankertext und alle für ihn bestimmten Anweisungen enthält
  • href ist eine Linkattributwerte, das die URL angibt
  • rel ist ein Link-Attribut, das die Beziehung zwischen der Quellseite und der verlinkten Seite kennzeichnet
  • nofollow ist ein Wert des rel-Attributs, der Suchmaschinen sagt, dass sie dem Link nicht folgen sollen

Das erste Beispiel ist ein regulärer Link, dem gefolgt wird, und das zweite Beispiel ist ein Link, dem nicht gefolgt wird. Wie du sehen kannst, gibt es kein rel=”dofollow” im Code, weil es das Standardverhalten ist, das eben keine Anweisung braucht. 

Das bedeutet, dass Links ohne zusätzliche Attributwerte im Code so funktionieren, wie es das Web beabsichtigt: Sie sind Autoritätssignale, die die Bedeutung der Webseiten, die sie erwähnen, erhöhen. In den Anfängen der Suchanfragen war Google die erste Suchmaschine, die Links eine Schlüsselrolle zuwies: Mit der Einführung des PageRank-Algorithmus im Jahr 1998 begann Google, Erwähnungen als Votum zu behandeln, die Webseiten Gewicht verleihen und die am häufigsten erwähnten Seiten zu den zuverlässigsten und hochrangigsten machen. Der Algorithmus hat sich verändert, ebenso wie die Art und Weise, wie die SEO an die Link-Erfassung herangeht, aber das Wichtigste in Bezug auf die Links bleibt gleich: Wenn du hochwertige externe Quellen dazu bringst, auf dich zu verlinken, verbessert das dein Ranking.

Wie helfen DoFollow-Backlinks beim Ranking?

Wenn wir von der Bedeutung der Links für das Ranking sprechen, meinen wir in der Regel Backlinks, also die Links, die du von externen Quellen für deine Website bekommst. Suchmaschinen haben viele Ranking-Faktoren (wir wissen, dass Google mehr als 200 hat), und hochwertige Backlinks gehören zusammen mit dem Inhalt zu den Top 2 der wichtigsten Faktoren. Eine Studie von Backlinko aus dem Jahr 2020 ergab, dass Seiten, die bei Google auf Position 1 ranken, 3,8 Mal mehr Backlinks haben als Seiten, die auf den Positionen 2-9 ranken. 

Die Anzahl der erhaltenen Links spielt eine Rolle, aber sie wirken sich auf die Rankings auf eine viel komplexere Weise aus als nur durch ihre Quantität. Bei der Bewertung von Backlinks berücksichtigen die Suchmaschinen Folgendes:

  • Organisches Linkbuilding. Suchmaschinen geben Empfehlungen zum Aufbau natürlicher Backlinks, anstatt sie zu kaufen. Sollte die Teilnahme an Link-Programmen (reziproker Austausch oder übermäßiger Kauf) entdeckt werden, führt dies zu Sanktionen. 
  • Autorität der externen Quelle. Je vertrauenswürdiger eine Webseite ist, desto mehr Wert wird sie an die Seiten weitergeben, die sie erwähnen. Backlinks aus spamverdächtigen Quellen wirken sich wiederum negativ aus.
  • Vielfalt der verweisenden Domains. Stabile Linkbuilding-Beziehungen mit einer bestimmten Domain zu haben ist gut, aber je mehr Domains auf dich verweisen, desto besser. 
  • Relevanz. Der Link sollte für den Kontext, in den er eingefügt wird, relevant sein und sein Ankertext sollte widerspiegeln, worum es in der verlinkten Quelle geht. 
  • Link-Platzierung. Am hilfreichsten für die Suchmaschinenoptimierung sind die Links, die auf natürliche Weise im Inhalt platziert sind, insbesondere innerhalb der ersten 200 Wörter. Wenn Links vor den Nutzern versteckt werden, kann dies zu Abstrafungen durch die Suchmaschinen führen. 
  • Aktualität. Genau wie bei der Aktualität der Inhalte haben neu gesetzte Backlinks einen höheren Wert als alte. 

All das ist wichtig, wenn der Link verfolgt wird und er den Suchmaschinen keine zusätzlichen Anweisungen gibt. Aber was passiert, wenn ein Link nofollow-Attribute oder andere Attributwerte enthält?

Was ist ein NoFollow-Link?

Manchmal wollen Websites verlinkte Quellen nicht unterstützen und der Wert des nofollow-Attributs zeigt den Suchmaschinen, dass eine erwähnte Webseite nicht unbedingt abrufbar sein soll. Also funktioniert der Link als Hinweis und nicht als Anweisung und unterscheidet sich auch von einigen neuen Werten, die für gesponserte und nutzergenerierte Inhalte entwickelt wurden. Aber lass uns Schritt für Schritt die Details anschauen.

Die Entwicklung von nofollow– und anderen rel-Attributwerten

NoFollow wurde 2005 von Google als Reaktion auf die Zunahme von Spam-Kommentaren eingeführt: Website-Besitzer hinterließen Links zu ihren eigenen Websites in den Kommentarbereichen externer Websites oder Foren und erhielten so höhere Rankings, unabhängig von der Relevanz des Kommentars und der Gesamtqualität ihrer Seiten. Auch Bing und Yahoo unterstützten diese Idee und begannen, die Werte des rel-Attributs ähnlich zu behandeln. 

Ab 2005 fungierte NoFollow als Anweisung und Suchmaschinen bezogen NoFollow-Links absolut nicht mehr ins crawlen ein. Das hat zwar gewisse Manipulationen verhindert, aber nicht alle Probleme mit den verschiedenen Arten von Links und den Vertrauensstufen, die ihnen zugewiesen werden, gelöst. 

2019 hat Google seine Sichtweise auf NoFollow-Links geändert und nofollow zu einem Hinweis gemacht sowie einige neue Attributwerte eingeführt. Das bedeutet, dass der Link auch dann gecrawlt und in das Ranking einbezogen werden kann, wenn er ein NoFollow-Link ist. Die neuen Werte rel=”sponsored”, entspricht bezahlten Partnerlinks, und rel=”ugc”, für Links, die von Nutzern hinterlassen werden, finden nun Anwendung. Sie können einzeln oder in Kombination mit rel=”nofollow” verwendet werden:

<a href="deinlink.com/" rel="sponsored">worum es in deinem Link geht</a>

<a href="deinlink.com/" rel="nofollow sponsored">worum es in deinem Link geht</a>

Wie erkennt man, ob es sich um einen NoFollow-Link handelt?

Was im rel-Attribut steht, bleibt im Seitencode verborgen – es ist für die Nutzer nicht sichtbar. Aber du kannst ganz einfach überprüfen, ob ein Link irgendwelche Attributwerte hat. Dafür gibt es verschiedene Möglichleiten:

  • Indem man den Code im Chrome-Browser betrachtet. Wenn du mit der rechten Maustaste auf den Link klickst und Untersuchen wählst, siehst du den Seitencode mit dem hervorgehobenen Linkcode. Wenn er kein rel-Attribut enthält, bedeutet das, dass es sich um einen normalen Link handelt, der verfolgt wird. Wenn er dieses Attribut enthält, schau dir den Wert des Attributs an:
Suche nach dem Wert des nofollow-Attributs im Code
  • Durch die Verwendung von Browser-Erweiterungen. Eine Reihe von Erweiterungen heben externe DoFollow- oder NoFollow-Erwähnungen auf einer Seite hervor. 

Mit der NoFollow-Erweiterung in Chrome (sie ist auch für Firefox verfügbar) werden NoFollow-Links rot hervorgehoben, während andere in keiner Weise markiert werden. So sieht das Ganze aus: 

Von einem Plugin hervorgehobene Nofollow Links

Und hier siehst du, wie verfolgte Links vom External Followed Link Highlighter hervorgehoben werden:

Verfolgte (Dofollow)-Links, die durch ein Plugin hervorgehoben werden

Einige komplexere Erweiterungen heben nicht nur die verlinkten Quellen hervor, sondern erstellen auch einen Bericht mit Backlink- und Domain-Parametern. Mit SEOquake kannst du zum Beispiel followed/nofollowed Links filtern:

Linkwerte im SEOquake-Plugin
  • Durch die Verwendung eines SEO-Tools. Bei dieser Methode geht es nicht darum, Erwähnungen auf einer bestimmten Seite zu überprüfen, sondern alle Backlinks deiner Website oder einer anderen Domain. Mit dem Backlink Monitor von SE Ranking kannst du dein Backlink-Profil verfolgen und die wichtigsten Link-Parameter überprüfen, einschließlich der Frage, ob es sich um DoFollow-Links handelt. 

Im Abschnitt Backlinks des Tools zeigt die Spalte Typ an, ob ein Backlink aus Text oder Bild stammt und ob es ein DoFollow-Link ist. 

Link-Attributwerte im Backlink-Überwachung von SE Ranking

Du kannst dir auch die Verteilung der DoFollow- und NoFollow-Backlinks ansehen und die Tabelle nach diesem Wert filtern:

Filtern von Nofollow-Links im Backlink-Überwachung von SE Ranking

Nachdem wir nun die Unterschiede zwischen den rel-Attributwerten erläutert haben, wollen wir darüber reden, ob NoFollow-Links einen SEO-Wert haben und warum es wichtig ist, zu überprüfen, ob ein Backlink ein DoFollow-Link ist.

Sind NoFollow-Links hilfreich für SEO?

Websites versuchen, so viele DoFollow-Backlinks wie möglich zu bekommen, und das macht durchaus Sinn. Aber es lohnt sich auch, NoFollow-Links zu erhalten, da sie deinen Traffic, deine Markenbekanntheit, dein Ranking und weitere Linkbuilding-Möglichkeiten erhöhen können.

Wir haben Bibi Raven, Linkbuilding-Expertin und Gründerin von Bibibuzz, gebeten, uns ihre Meinung zum Wert von NoFollow-Links mitzuteilen:

Einige meiner Kunden schätzen NoFollow-Links, was großartig ist, da es mehr Möglichkeiten für tolle Verlinkungen eröffnet. 

Ich persönlich würde einen kontextuellen Link von einer relevanten, starken Seite, die auf meine Zielgruppe ausgerichtet ist, nicht ablehnen. Das ist einfach gesunder Menschenverstand.

Auch wenn Google ihn beim Ranking weniger wertschätzt, sind die Chancen dennoch hoch, dass er hochwertigen Referral-Traffic bringt. Deshalb beschäftigen wir uns ja auch mit SEO, um die richtigen Leute auf die eigenen Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen, oder?

Meiner Meinung nach sieht eine Mischung aus verschiedenen Arten von Links natürlich aus und wird auf lange Sicht nicht als verdächtiges Muster auffallen. Verteile den Nutzen, verteile das Risiko!

NoFollow-Backlinks können deine SEO auf folgende Weise verbessern:

  • Sie haben einen direkten Einfluss auf das Ranking. Da Google nofollow als Hinweis behandelt, kann es dem NoFollow-Link folgen und ihn in die Ranking-Berechnung einbeziehen. Eine aktuelle Studie von Ahrefs hat ergeben, dass die Korrelation zwischen einem höheren Google-Ranking und einer größeren Anzahl von Backlinks etwas stärker ist als die Korrelation mit einer größeren Anzahl von DoFollow-Backlinks. Das bedeutet, dass einige NoFollow-Links als positive Ranking-Signale behandelt werden, sogar mehr als einige DoFollow-Links. Es ist unbestritten, dass Links aus angesehenen Quellen, unabhängig von ihren Attributwerten, deiner Website gut tun.

NB! Es gibt wenig Informationen darüber, wie Alternativen zu Google die rel-Attributwerte wahrnehmen, und wir können davon ausgehen, dass NoFollow-Links einen noch größeren Wert haben könnten, wenn du auf andere Suchmaschinen abzielst. Sie weisen oft auf die Wichtigkeit relevanter und hilfreicher Backlinks hin, ohne darauf zu achten, ob es sich dabei um DoFollow-Links handelt. Bing empfiehlt zum Beispiel, „hochwertige Links […] von einer Website zu bekommen, die Bing bereits kennt und der sie vertraut“ und DuckDuckGo betont, dass „Links von hochwertigen Websites […] der beste Weg sind, um gute Rankings zu erhalten“.

  • Sie bringen Traffic und erhöhen den Bekanntheitsgrad. Links, die in beliebten Quellen platziert werden, werden mit Sicherheit von Besuchern angeklickt. Wenn die verlinkte Quelle für den Kontext interessant und hilfreich erscheint, werden die Nutzer sie besuchen und möglicherweise sogar zu anderen Webseiten surfen. 
  • Sie helfen dabei, ein natürliches Backlink-Profil aufzubauen. Ein reines DoFollow-Backlink-Profil erweckt bei den Suchmaschinen Misstrauen, weil es den Anschein erwecken könnte, dass alle Links bezahlt und vereinbart sind, anstatt durch die Qualität der Inhalte selbst verdient zu werden. 
  • Sie bieten die Möglichkeit, DoFollow-Backlinks zu erhalten. Je mehr Links eine Website im Allgemeinen bekommt, desto mehr wird sie von Nutzern und SEOs beachtet. Wenn du dein Backlink-Profil mit NoFollow-Links ausbaust, steigen deine Chancen auf DoFollow-Links. 

Können NoFollow-Links deiner Website schaden?

In Bezug auf NoFollow-Backlinks reagiert Google seit 2013 immer gleich: Sie können deiner Website nicht schaden, es sei denn, du bist in einen spamverdächtigen Linktausch verwickelt. Du solltest darauf achten, dass du Backlinks aus hochwertigen Quellen bekommst und regelmäßig überprüfen, ob spamverdächtige Websites auf dich verlinken. Du kannst zum Beispiel deine Backlinks zum Backlink Monitor von SE Ranking hinzufügen und sie nach dem Domain Trust Score filtern, der angibt, wie vertrauenswürdig eine verweisende Domain ist:

Filterung von Backlinks nach der Autorität der verweisenden Domain

Wenn die Punktzahl niedrig oder unbekannt ist, es keinen Ankertext gibt und der Antwortcode des Servers nicht 200 ist, solltest du diese Links besser entfernen. Das gilt sowohl für DoFollow- als auch für NoFollow-Backlinks. Um potenziell schädliche Backlinks zu entfernen, musst du die verweisenden Websites kontaktieren oder eine vollständige Liste erstellen und sie bei Google oder anderen Suchmaschinen, die du ansteuerst, einreichen.

Das beste Verhältnis von DoFollow- und NoFollow-Backlinks

Es hat sich gezeigt, dass die Websites mit dem höchsten Ranking bei Alexa eine Mischung aus 25 % NoFollow- und 75 % DoFollow-Backlinks haben, also sollten die DoFollow-Backlinks dein Backlink-Profil dominieren. Es gibt jedoch keine allgemeingültige Antwort auf das beste nofollow/dofollow-Verhältnis. Achte einfach darauf, dass du verschiedene Links von unterschiedlichen Domains erhältst, die alle seriös und relevant für deine Webseiten sind. 

Mit all den oben genannten Vorteilen im Hinterkopf solltest du daran arbeiten, sowohl DoFollow- als auch NoFollow-Backlinks zu erhalten. Aber wie ist der nofollow-Wert im Zusammenhang mit deinen ausgehenden Links zu behandeln – also denjenigen, die du auf deinen Webseiten platzierst und die auf andere Quellen verweisen?

Wir haben uns mit Alex Wright, Head of Search bei Clicky Media, zusammen gesetzt, und uns gemeinsam Gedanken zu einer Kombination aus DoFollow- und NoFollow-Links im Backlink-Profil gemacht.

Ich glaube nicht, dass es ein perfektes Verhältnis von NoFollow/DoFollow-Backlinks gibt. Letztendlich sollte ein Link-Profil natürlich aussehen, und eine gute Mischung aus beidem ist ein wichtiger Bestandteil davon. Ich weiß, dass viele Leute sehr genau auf die Verhältnisse achten (und zwar auf SERP-Basis). Das kann nützlich sein und dir eine Vorstellung davon geben, was im Kontext der SERPs natürlich aussehen könnte. Aber ehrlich gesagt würde ich mich einfach darauf konzentrieren, qualitativ hochwertige, relevante Links aufzubauen, und du wirst wahrscheinlich feststellen, dass dein Profil dadurch natürlich ist.

Wann sollte ein externer Link ein NoFollow-Link sein?

Der nofollow-Wert ist für Situationen gedacht, in denen du deine Website nicht mit den verlinkten Quellen in Verbindung bringen und deren Autorität bestätigen möchtest. Wenn du jedoch in deinem Inhalt auf eine Webseite verweist, bedeutet das, dass du sie interessant und möglicherweise hilfreich für deine Besucher gefunden hast, also gibt es keinen Grund, diese Quelle nicht zu empfehlen. In unserem Beitrag über externe Verlinkung gehen wir etwas ausführlicher darauf ein. 

Es ist wichtig, UGC für Links in Kommentaren und sponsored für Affiliate-Links oder andere bezahlte Links zu verwenden, anstelle von nofollow, oder zumindest in Kombination damit. Die meisten gängigen CMS setzen UGC standardmäßig im Kommentarbereich ein, damit du es nicht jedes Mal manuell machen musst, wenn jemand einen unaufgeforderten Link hinterlässt. Den Wert sponsored musst du für jeden einzelnen Link überwachen.

Alex Wright erklärt seine Sichtweise von nofollow bei externen Links:

Wenn du meinst, dass ein Link ein NoFollow-Link sein sollte, dann musst du dich erst fragen, warum du ihn überhaupt gesetzt hast. Wenn es ein hilfreicher Link ist, dann füge kein nofollow ein, und wenn er nicht hilfreich ist, warum hast du ihn dann überhaupt hinzufügt?

Wann sollte ein interner Link ein NoFollow-Link sein?

Bei internen Links ist es nicht sinnvoll, den nofollow-Wert zu verwenden. Denn so vergeudest du den Linkjuice und signalisierst den Suchmaschinen, dass du deinen eigenen Seiten nicht unbedingt vertraust. Wenn du nicht möchtest, dass bestimmte Seiten in den Index aufgenommen werden – Login-Seiten, Social Sharing Buttons, Filter, usw. – kannst du das Crawling mit Hilfe der Robots.txt blockieren oder die noindex-Anweisung im Robots-Meta-Tag setzen. Du kannst auch einige interne Links, die für das Ranking unwichtig sind, mit Hilfe von JavaScript-Tricks oder dem HTML-Button-Element ausblenden. 

Stelle sicher, dass alle internen Links, die für das Ranking in Frage kommen, DoFollow-Links sind. Im Website-Audit von SE Ranking kannst du eine vollständige Liste deiner URLs, gefiltert nach dofollow/nofollow-Werten oder anderen Parametern, aufrufen und herunterladen. Gehe zum Abschnitt Gefundene Links und überprüfe, ob wichtige Links nicht mit nofollow markiert sind.

Überprüfung der internen Link-Werte im Website-Audit von SE Ranking

Interne NoFollow-Links können der Sichtbarkeit deiner Website bei der Suche schaden, vor allem wenn es sich um Links zu wichtigen Seiten handelt, von denen du willst, dass sie in den SERPs ranken. 

Wie fügt man den Wert des nofollow-Attributs hinzu?

Für jeden Link auf deiner Website, der ein NoFollow-Link sein soll, kannst du den Seitencode manuell bearbeiten und rel=”nofollow” hinzufügen. Oder du kannst ein Plugin für dein CMS installieren, das automatisch ein nofollow-Kontrollkästchen für jeden eingefügten Link anbietet. Das Yoast SEO Plugin für WordPress zum Beispiel öffnet ein Menü mit drei Optionen für jeden Link, einschließlich der Markierung mit nofollow oder sponsored:

Nofollow-Wert im Yoast SEO-Plugin für WordPress

Andere Plugins mit ähnlichen Funktionen sind External Links, All in One SEO, Ultimate Nofollow, Rank Math SEO.

Zusammenfassung

Standardmäßig wird jeder Link von Suchmaschinen verfolgt, damit er gecrawlt, indiziert und in die Ranking-Berechnung als Signal für die Autorität der verlinkten Quelle einbezogen werden kann. Manchmal zeigen Websites an, dass sie die verlinkte Seite nicht unbedingt gutheißen. In diesem Fall kommt der nofollow-Wert des rel-Attributs zum Einsatz. Google versteht nofollow als Hinweis und wir wissen nicht viel darüber, wie andere Suchmaschinen diesen Wert behandeln, was bedeutet, dass NoFollow-Backlinks durchaus erkannt werden können und sich auf das Ranking auswirken. 

Die wichtigsten Empfehlungen für die rel-Attributwerte sind:

  • Baue ein natürliches Backlink-Profil mit einer Mehrheit an DoFollow-Backlinks auf, aber auch mit einem angemessenen Anteil an nicht NoFollow-Backlinks.
  • Wenn es um externe Verlinkung geht, achte darauf, UGC und sponsored zu verwenden, wenn es angebracht ist, und markiere die Erwähnungen, die du nutzt und denen du vertraust, nicht als nofollow
  • Bei der internen Verlinkung solltest du darauf achten, dass alle wichtigen URLs DoFollow-Links sind.
Abonniere unseren Blog

Erhalte Neuigkeiten, Fachartikel und Tipps zu SEO, SEA und Online Marketing in deinen Posteingang.

Danke!
Du bist erfolgreich für unseren Blog abonniert!
Bitte prüfe deine E-Mail, um die Anmeldung zu bestätigen.
Post
Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.